Locher

 

Fehlerfrei und mühelos Lochen

 

Die Funktionsweise eines Lochers ist so simpel und gleichzeitig genial, sodass dieser Büroartikel in keinem Büro oder privaten Haushalt fehlen darf. Je nach Lochertyp werden zwei oder mehrere Löcher im vordefinierten Abstand in einzelne Papierbögen oder ganze Papierstapel gestanzt, um diese danach in einem Ordner, Ringbuch oder jedem anderen beliebigen Ablagesystem einzuheften.

Doch welche üblichen Lochervarianten für den Privatgebrauch und den Bürobedarf gibt es? Und worauf sollte man beim Kauf eines Lochers unbedingt achten? In diesem Ratgeber beantworten wir Ihre Fragen rund um das Thema Locher.

 

Unser Leitfaden

 

 

 

Der Locher-Standard nach ISO 838

 

Die Standard-Maße eines Lochers sind im ISO 838 festgelegt. In unserem Sortiment finden Sie daher genormte Locher mit Lochgrößen von 5,5 bis 6,5 mm und einem Lochabstand von 8 cm, welche einen Abstand zum Seitenrand von etwa 1,2 cm einhalten.

Locher-Standard ISO 838

 

 

Lochervarianten

 

Fast täglich werden im Büro die verschiedensten Unterlagen in Heftern, Ordnern und Ringbüchern abgelegt. Je nach Beschaffenheit, Format und Bedarfsmengen stellen sich unterschiedliche Anforderungen an den Locher, die sich insbesondere in der Ausführung und der Stanzleistung zeigen. Deshalb finden Sie in unserem Online-Shop für jeden Anwendungsbereich den richtigen Locher.

 

Standardlocher

Standardlocher

Anwendungsbereich
Standardlocher sind – wie der Name vermuten lässt – die gebräuchlichste Ausführung und gehören auf jeden Schreibtisch. Diese Lochervariante ist mit zwei Lochpfeifen ausgestattet, sodass Papierbögen für alle gängigen Ordner und Hefter gelocht werden können. Aufgrund der begrenzten Stanzleistung ist diese Variante aber eher für den gewöhnlichen Bürobedarf geeignet.

Stanzleistung
Kleinere Papierstapel bis 40 Blatt.

 

Registraturlocher

Registraturlocher

Anwendungsbereich

Registraturlocher stellen eine erweiterte Form von Standardlochern dar, da diese ebenfalls zwei Löcher im ISO-Format erzeugen. Bei Registraturlochern können jedoch weitaus mehr Papierbögen in einem Zug gelocht werden und eignen sich daher ideal für das Abheften von Manuskripten, Präsentationen und ähnlichem – aber auch für stärkeres Papier.

Stanzleistung
Größere Papierstapel bis 250 Blatt.

 

Doppellocher

Doppellocher

Anwendungsbereich
Doppellocher – oder auch Vierfachlocher genannt – dienen zur Ablage von Dokumenten in Ringbüchern und Doppelordnern.

Stanzleistung
Gewöhnliche Leistung von Standardlochern mit Papierstapel bis zu 40 Blatt.

 

Taschenlocher

Taschenlocher

Anwendungsbereich
Taschenlocher sind Minilocher und damit ideal für unterwegs: Sie passen einerseits lose in jede Tasche und können andererseits in jedem handelsüblichen Ordner abgeheftet werden. Somit sind sie immer griffbereit zur Verfügung, wenn einzelne Blätter schnell im Ordner abgelegt werden sollen.

Stanzleistung
Einzelblätter und kleine Papierstapel bis 3 Blatt.

 

Speziallocher für Terminplaner

Locher für Terminplaner

Anwendungsbereich
Speziallocher für Terminplaner sehen auf den ersten Blick aus wie Doppellocher. Allerdings haben diese sechs Lochpfeifen, damit die Kalendereinlagen für den Terminplaner passend gestanzt werden können.

Stanzleistung
Kleine Papierstapel bis 6 Blatt.

 

Die wesentlichen Unterschiede zwischen den gängigen Lochervarianten haben wir im folgenden Ratgeber-Video nochmals für Sie zusammengefasst.

 

 

Die Anschlagschiene und gängige Formate

 

Die Anschlagschiene eines Lochers ist eine Hilfsvorrichtung, mit der das Blatt an der richtigen Stelle am Locher angesetzt werden kann, damit dieses während des Lochvorgangs nicht verrutscht.
Die Formatangaben auf der Anschlagschiene dienen dazu, diese nach dem Papierformat richtig einzustellen. Unerwünschte Löcher werden so einfach verhindert.
Je nach Größe und Ausführung des Lochers können die folgenden Formate auf der Anschlagschiene eingestellt werden:

  • DIN A3, A4, A5, A6:
    Die DIN-Formate sind die gebräuchlichsten Größen im Büro und daher auf fast jeder Anschlagschiene zu finden. DIN A3 stellt als Übergröße jedoch eine Ausnahme dar. Wenn Sie Papier in diesem Format lochen möchten, sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass der gewählte Locher groß genug ist.
  • Folio (F):
    Folio ist ein historisches Papier- bzw. Buchformat, das somit nur noch sehr selten genutzt wird und im Büroalltag kaum Anwendung findet. Bei vielen Lochern wird dieses Format auf der Anschlagschiene mit dem Kürzel „F“ angegeben.
  • 888:
    Unter der 888-Lochung versteht man eine Vierfach-Lochung, bei der vier Löcher im jeweils gleichen Abstand von 8 cm gestanzt werden können (daher 888 oder 3x8, z. B. für Ringbücher). Wie man vier Löcher mit einem gängigen Locher stanzt, lesen Sie unter unseren Tipps.
  • US / Quart (Q):
    In Amerika existieren andere Normen bei Büroartikeln als in Deutschland. Aktenordner haben in den USA nicht vier, sondern drei Heftringe. Deshalb ist hier der Abstand zwischen den Stanzlöchern größer. Mit der US-Einstellung können Dokumente nach der amerikanischen Norm mit einem Standardlocher gelocht werden. Je nach Hersteller wird dieses Format mit „US“ oder „Q“ beschriftet.

 

 

Locherzubehör und Lochverstärker

 

Für den reibungslosen Einsatz von Lochern gibt es neben den herkömmlichen Büroartikeln hilfreiche Zubehörartikel für Locher und gelochte Dokumente.

 

Lochpfeifen und LochscheibenLochpfeifen und Lochscheiben

Für besonders leistungsstarke Locher, wie z. B. Registraturlocher mit einer Stanzleistung bis zu 200 Blatt, gibt es Lochpfeifen und Lochscheiben (auch Matrizen genannt) zum Auswechseln. Diese Ersatzteile verschleißen nach einiger Zeit. Wir empfehlen Ihnen, stumpfe Lochpfeifen schnellstmöglich zu ersetzen, damit Sie wieder komfortabel lochen können.

 

Lochverstärker und Lochverstärkungsringe

Lochverstärker zählen zwar nicht unmittelbar zu den Zubehörteilen für Locher, sind aber unverzichtbare Hilfsmittel im Büroalltag. Je öfter Sie auf abgelegte Unterlagen in Ihren Aktenordnern zugreifen, umso größer ist die Gefahr, dass einzelne Papierbögen an der Lochung einreißen. Mit den praktischen Lochverstärkern ist dies kein Problem! Diese können einfach auf die Lochung des betroffenen Dokuments geklebt werden. Somit ist dieses wieder stabil in ihrem Ordner verstaut.
In unserem Sortiment finden Sie Lochverstärker in zwei Ausführungen – meist aus transparenter Folie:Lochverstärkungsringe

Lochverstärker

  • Lochverstärker für die gesamte Lochung
  • Lochverstärkungsringe für einzelne Löcher

Unser Tipp: Kommen Sie unerwünschten Rissen zuvor, indem Sie besonders wichtige oder häufig benötigte Dokumente vorbeugend mit Lochverstärkern versehen. Wenn es schnell gehen muss, können Sie auch beide Seiten der ausgerissenen Seite mit Klebefilm verstärken und wie gewohnt lochen.

 

 

Tipps zum Umgang mit Lochern

 

  • Manche Locher verfügen über eine Oberteilverriegelung. Diese ist besonders hilfreich, wenn Sie Ihren Locher in einem Schrank oder einer Schublade verstauen möchten. Mit dieser Funktion können Sie Ihren Locher zusammendrücken und verriegeln, um Platz zu sparen.
  • Wenn Sie eine Vierfach-Lochung benötigen aber keinen Doppellocher zur Hand haben, können Sie sich auch mit einem einfachen Standardlocher behelfen. Dazu stellen Sie an Ihrem Locher das 3x8-Format (888) ein. Nun legen Sie den Locher zuerst an der Vorderseite an und lochen die unteren beiden Löcher. Danach wenden Sie das Blatt und lochen die beiden oberen Löcher.
  • Für den alltäglichen Bürobedarf sind zwar auch Locher mit einer sehr hohen Stanzleistung erhältlich, jedoch beschränkt sich der Anwendungsbereich auf Papier und leichte Kunststoff-Materialien wie Laminierfolien etc. Für stärkeres Material wie Leder, um bspw. Gürtellöcher zu stanzen, sind diese Locher jedoch ungeeignet.
    Denn dafür ist zum einen das Loch zu groß und zum anderen reicht die Stanzleistung nicht aus. Für solche Zwecke gibt es sogenannte Revolverlochzangen, die Sie selbstverstänldich ebenso in unserem Online-Shop kaufen können.