Wäschetrockner

 

Welche Wäschetrockner-Technik ist die richtige für Sie?

Kaufen Sie sich einen WäschetrocknerWäschetrockner von BOSCH und sagen Sie kratziger und steifer Wäsche ade. Im Gegensatz zu einem gängigen Wäscheständer spart ein Wäschetrockner nicht nur sehr viel Platz, Geduld und Zeit, sondern verbessert außerdem das Tragegefühl durch kuschelig weiche Wäscheergebnisse. Kein Wunder, dass diese Haushaltsgeräte auch stetig beliebter werden. Was Sie beim Kauf eines neuen Wäschetrockners beachten sollten, erläutern wir Ihnen in den nachfolgenden Punkten.

 

 

Unser Leitfaden

 

 

Vorgehensweise beim Kauf eines Wäschetrockners

Bei der Auswahl des passenden Gerätes für Ihren Bedarf beantworten Sie am besten folgende Fragen der Reihe nach:

  1. Standort (Bauform und Bauart)
  2. Kapazität
  3. Ausstattungsmerkmale

 

1. Standort (Bauform und Bauart)

 

Bauform

Überlegen Sie sich zuerst, wo in Ihrem Büro Sie den Wäschetrockner aufstellen möchten. Das heißt, ob beispielsweise als Unterbaugerät in der Küche unter der Arbeitsplatte oder als freistehendes Gerät in Keller oder Waschküche. Damit lassen sich in der Regel schon einige Bauformen ausschließen und auch die Bauart oft schon festlegen. Die Funktionsweise des Wäschetrockners kann auf Grund der räumlichen Gegebenheiten (z.B. Abwasseranschluss oder Fenster für einen Warmluftschlauch) ebenfalls bereits eingeschränkt werden.

Folgende Bauform-Typen gibt es:

  • Einbaugeräte (ringsherum ohne Verkleidung, für den Einbau in die Küchenzeile und die Verkleidung mit dem jeweiligen Küchen Frontdekor vorgesehen; bei integrierten Geräten ist die Bedienung auf der Front, bei vollintegrierten Geräten ist die Bedienung in der geöffneten Gerätetür angebracht, sodass die gesamte Front mit dem Dekor der Küche verblendet werden kann)
  • Unterbaugeräte (ohne eine Abdeckplatte und Seitenverkleidung, nur mit einer optisch schönen Front versehen, für den Einbau in die Küchenzeile vorgesehen)
  • Standgeräte (ringsherum verkleidet und mit einer robusten Abdeckplatte versehen, sodass sie entweder frei oder unter einer Arbeitsplatte aufgestellt werden können)

 

Bauart

Die Bauart ist nicht mit der Bauform zu verwechseln. Die Bauart unterscheidet Wäschetrockner und Waschmaschinen durch die Befüllung von oben (Toplader) oder von vorne (Frontlader) (vgl. Bauart bei Waschmaschinen). Ob sich ein Frontlader- oder Toplader-Wäschetrockner besser eignet, können Sie ganz nach Ihrem Belieben entscheiden. Toplader können jedoch nicht als Unterbaugeräte oder Einbaugeräte fungieren. Außerdem sind sie meist nur bis 6 kg Fassungsvermögen erhältlich, was Ihre Entscheidung gegebenenfalls einschränken kann. Bei Frontladern können Sie beispielsweise auch den Wäschetrockner auf eine Waschmaschine stellen oder umgekehrt.

 

2. Kapazität

Wählen Sie die Kapazität (das Fassungsvermögen) nicht zu groß. Denn meist sind Wäschetrockner auf eine volle Trommel optimiert und arbeiten demzufolge nur bei vollem Gerät sparsam und entsprechend den angegebenen Energie- und Verbrauchswerten. Bei einer Nutzung, die einem Haushalt mit 1 oder 2 Personen gleich kommt, ist ein Fassungsvermögen bis 6 kg in aller Regel ausreichend. Nur wenn besonders viel Wäsche anfällt, die Haushalten mit 3 oder 4 Personen entspricht, empfiehlt sich ein Wäschetrockner, der über ein Fassungsvermögen mit bis zu 8 kg verfügt.

 

3. Ausstattungsmerkmale


Bedienelemente

Wollen Sie den Wäschetrockner lieber auf klassische Weise mit Drehwähler und/oder Tasten bedienen, oder bevorzugen Sie innovative Touch-Tasten bzw. sogar ein Touch-Display? Diese bieten oft z. B. die genaue Anzeige des Programmablaufs und weitere Details.


Funktionen

Sinnvolle und wirklich empfehlenswerte Funktionen für Wäschetrockner sind vor allem

  • Knitterschutz und
  • Abschalt-Automatik.

Wenn Kinder in der Nähe sein können, empfiehlt sich auch eine Kindersicherung.
Weitere praktische Zusatzfunktionen bei Wäschetrocknern sind beispielsweise folgende:

  • Mengenautomatik
  • Sensorerkennung
  • Trommelinnenbeleuchtung

 

Welche Funktionen Sie benötigen oder als hilfreich erachten, bleibt natürlich Ihnen überlassen und hängt letztlich natürlich auch damit zusammen, wie viel Sie für Ihren neuen Wäschetrockner ausgeben möchten.

 

 

Funktionsweise der unterschiedlichen Techniken

Unterschiede bei Wäschetrocknern finden Sie in erster Linie in der Funktionsweise, das heißt in der Trocknungstechnik. Man unterscheidet hier zwischen:

  • Ablufttrockner
  • Kondenstrockner
  • Wärmepumpentrockner
  • Waschtrockner

 

Ablufttrockner

Der Wäschetrockner zieht Raumluft für die Trocknung ein. Diese wird erhitzt zur Wäsche geführt. Für die feuchte Luft ist dieser Trocknungs-Typ mit einem Abluftschlauch ausgestattet, der die Abluft ins Freie transportiert. Hierfür benötigt man ein entsprechendes Loch oder Fenster in der Mauer, durch die der Schlauch geführt werden kann. Da dieser Wäschetrockner Raumluft einsaugt, muss besonders auf ausreichend Frischluftzufuhr geachtet werden.
Im Vergleich zu Kondenstrocknern sind diese im Energieverbrauch günstiger.

Kondenstrockner

Diese Trockner können so gut wie überall eingesetzt werden. Im Vergleich zum Ablufttrockner benötigt der Kondenstrockner nämlich weder einen Schlauch nach draußen, noch ist Frischluft besonders notwendig. Der Wäschetrockner verwendet für den Trocknungsprozess ausschließlich die im Gerät zirkulierende Luft. Die bei der Trocknung entstehende Feuchtigkeit der Wäsche kondensiert und wird in einem Behälter gesammelt. Dieser muss nach dem Trocknungsgang, bzw. wenn er voll ist, geleert werden.

Wärmepumpentrockner

Als Wärmepumpentrockner bezeichnet man Kondenstrockner, die mit einer speziellen Wärmepumpentechnik arbeiten. Die Luft bleibt auch hier im Inneren in einem geschlossenen Kreislauf.
Während die Luft – zum Kondensieren der Feuchtigkeit – abgekühlt wird, gewinnt die Wärmepumpe die dabei freiwerdende Energie und nutzt diese anschließend zum erneuten Aufheizen der trockenen Luft. Diese Effizienz führt zu einem sehr geringen Energieverbrauch im Gegensatz zum Kondenstrockner.
Ein weiteres Plus dieser Wäschetrockner zeichnet sich durch die niedrigere Temperatur und der damit geschonten Wäsche aus.

Waschtrockner

Eine Kompaktlösung für Ihre Wäsche bieten Waschtrockner, diese sind Waschmaschine und Wäschetrockner in einem.
Diese Lösung eignet sich insbesondere für kleine Haushalte, in denen wenig Platz zur Verfügung steht und weniger Wäsche anfällt. Der Nachteil ist nämlich, dass nur die Hälfte einer Wascheinheit getrocknet werden kann. Lediglich bei einer sehr kleinen Waschmenge reicht ein Trocknungsvorgang aus. Im Regelfall sind allerdings immer zwei Trocknungsdurchgänge nötig.
Ideale Voraussetzung für den Trocknungsmodus ist – wie auch bei anderen Wäschetrocknern – eine hohe Schleuderzahl beim Waschmodus.

Die Trocknung funktioniert bei diesem Wäschetrockner über kaltes Frischwasser, das zur Kondensation der Luftfeuchtigkeit verwendet wird.

 

Kurz zusammengefasst

  • Ablufttrockner
    günstigste Anschaffungskosten, geringer Energieverbrauch, schnelle Trockenleistung, offenes Luftsystem
  • Kondenstrockner
    flexibler Aufstellungsstandort, schnelle Trockenleistung
  • Wärmepumpentrockner
    flexibler Aufstellungsstandort, geringer Energieverbrauch, neueste Technologie
  • Waschtrockner
    flexibler Aufstellungsstandort, kombiniertes 2-in-1 Gerät

 

 

Effizienzklasse

Effizienzklassen ergänzen die Energieeffizienzklasse indem sie die Effizienz der Hauptfunktion des jeweiligen Gerätes in Klassen A-G einteilen. Bei Kondensations-Wäschetrocknern ist dies die Kondensationseffizienzklasse.
Der Kondensationseffizienzwert gibt dabei das Nässeverhältnis der Wäsche vor und nach einem Trocknungsprozess an. Bewertet wird die Kondensationseffizienz anhand des Standard-Baumwollprogramms bei vollständiger Wäscheladung sowie bei Teilbefüllung.

 

Luftschallemission

Die Luftschallemission gibt die Gerätelautstärke an. Je nachdem ob Sie den Trocker in der Wohnung oder in der Waschküche aufstellen möchten, sollten Sie diesen Wert berücksichtigen.
Der Wert steht ebenfalls auf dem Energieeffizienzetikett und wird in die Bewertung der Energieeffizienzklasse eingerechnet. Die Ermittlung erfolgt auf der Verwendung des Standardprogramms.

 

 

Weitere Themen