Bürosnacks für Zwischendurch

 

Kleine Snacks für Zwischendurch – so halten Sie Ihre Leistungsfähigkeit oben

Am Vormittag ein zweites Frühstück oder am Nachmittag eine kleine Kaffepause sind bei allen Mitarbeitern herzlich willkommen. Denn damit man acht Stunden mit voller Konzentration und Leistungsfähigkeit produktiv am Schreibtisch arbeiten kann, sind kurze Pausen zwischendurch und kleine Snacks essentiell wichtig. Hierbei gibt es eine Vielzahl an Bürosnacks und Getränken, die einem dabei helfen, mit neuer Energie große Projekte und Tagesgeschäfte souverän zu meistern. Nicht alle Knabbereien und Getränke sind jedoch bei langfristigem Verzehr gesundheitsfördernd und energiebringend.

 

Unser Leitfaden

 

 

Wieso spielt die Ernährung im Büro eine so große Rolle?

Unser Körper verbraucht ständig Energie. Die Tatsache, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen Leistungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit, Denkfähigkeit und Ernährung gibt, liegt auf der Hand. Und es sind wir selbst, die steuern, was wir unserem Körper zuführen und wie wir ihn mit energiebringenden Nährstoffen versorgen möchten. Nicht nur körperlich tätige Menschen wie beispielsweise Handwerker, sondern auch geistig Arbeitende im Büro verbrauchen tagtäglich Unmengen an Energie. Das Gehirn steuert Prozesse in unserem Körper und benötigt 15 Prozent unseres täglichen Energieumsatzes. Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere grauen Zellen mit genügend Kohlenhydraten, Vitaminen, Mineralien, Omega-3-Fettsäuren und sekundären Pflanzenstoffen versorgen, die sämtliche Stoffwechselprozesse beeinflussen.

Tipp:
Legen Sie Pausen ein:
Unser Gehirn braucht Abwechslung. Kurze Pausen und Bewegung helfen uns auf andere Gedanken zu kommen. Mit neuer Frische und etwas Abstand fällt es uns leichter an der soeben bearbeitenden Aufgabe weiterzuarbeiten.

  • Machen Sie einen kleiner Abstecher in die Bistroküche
  • Statten Sie einem Kollegen einen kurzen Besuch ab
  • Verschlingen Sie nicht ihren Snack vor dem Bildschirm
  • Genießen Sie die Pause bewusst

 

 

Warum ist es besser gesunde Snacks zu knabbern, anstatt immer nur Zucker?

Glucose, Fructose, Lactose, Maltose und Stachyose sind alles Formen von Zucker – und das sind noch lange nicht alle Erscheinungsformen. In zahlreichen Lebensmitteln sind Zuckermoleküle versteckt. Dass hoher und ständiger Zuckerkonsum nicht gesundheitsfördernd sondern schädlich für unseren Körper ist, ist unbestreitbar. Übergewicht, zersetzte Zähne und Auslöser von Diabetes sind alles Auswirkungen, die auf die Einnahme von Zucker zurückzuführen sind. Außerdem führt Zucker zu Entzündungen im Gehirn, genauer gesagt im Hippocampus, dem Teil des Gehirns, der für das Gedächtnis und das Lernen verantwortlich ist.

Doch manchmal muss es einfach etwas Süßes sein. Ein Schokoriegel hat schon des Öfteren die Laune wieder angehoben oder Kinder glücklich gemacht. Grund dafür ist die Ausschüttung von Glückhormonen wie Dopamin und Endorphin, die bei Einnahme von Zucker in unserem Körper ausgelöst wird. Wir fühlen uns glücklich und sind kurzzeitig befriedigt. Eigentlich ist das doch gar nicht so schlecht: Geht es uns schlecht, essen wir etwas Süßes und schon fühlen wir uns besser. Doch die Einnahme von Zucker sollte nicht überhand nehmen. Denn Zucker macht süchtig. Das Verlangen nach noch mehr Süßem steigt und Heißhungerattacken werden ausgelöst.

 

 

Dickmacher und Alternativen

Denkt man an Bürosnack, so schweben einem oft Kekse, Schokolade oder Gummibärchen vor. Und wie wir nun wissen, sind kleine Zwischenmahlzeiten wichtig, um beim Arbeiten die Konzentration und die Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten. Bürosnacks müssen jedoch nicht gleich ungesund sein.

 

Smoothies vs. Rohkost
Smoothies haben viele versteckte Kalorien. Besonders Frucht-Smoothies sind durch den vielen Fruchtzucker sehr zuckerreich. Außerdem tritt beim Trinken eines Smoothies das Sättigungsgefühl nicht so stark ein, als wenn man Obstschnitze oder Gemüsessticks isst.

 

Vollmilchschokolade vs. dunkle Schokolade
Ein Stückchen Schokolade gehört auch mal dazu. Einfach weil man Gelüste hat, als kleine Belohnung für Zwischendruch, wenn man gefrustet ist oder um den Blutzuckerspiegel für kurze Zeit nach oben zu treiben. Es empfiehlt sich, anstatt zu Vollmilchschokolade zu Schokolade mit höherem Kakaoanteil, wie zum Beispiel Zartbitterschokolade, zu greifen. Denn dunkle Schokolade enthält deutlich mehr Flavonoide und Polyphenole. Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe, die eine antioxidative Wirkung aufweisen und der Herzgesundheit gut tun. Polyphenole sind Bitterstoffe, die die Kakaopflanze vor Fressfeinden bewahren und in unserem Organismus die Blutgefäße im Gehirn weiten somit unsere Wahrnehmungskraft stärken.

 

Bahlsen Keksmischung in einer blauen DoseGebäck und Kekse vs. selbstgemachte Müsliriegel

Zu einer Tasse Tee oder Kaffee ein kleiner Keks wäre schon ganz nett. Leider enthält gefertigtes Gebäck sehr viel Zucker. Backen Sie zu Hause ein paar Müsliriegel selbst. Verschiedene Getreideflocken, Nüsse, Trockenobst, Zimt und etwas Honig zusammenrühren und auf einem Backblech in den Ofen schieben. So schnell haben Sie einen Bürosnack gezaubert.

 

Chips vs. Salzstangen
Laugengebäcl, Lauugenbrezelen Hat man einmal in die Chipstüte gegriffen, kann man mit dem Naschen fast nicht mehr damit aufhören. Salzstangen oder Semsambrezeln sind eine gute Alternative für die fettigen Chips.

 

Gestesblitz Studentenfutter Gesalzene und geröstet Nüsse vs. Studentenfutter
Geröstete und gesalzene Erdnüsse oder Cashewkerne sind eine beliebte Knabberei. Doch die gesunden ungesättigten Fettsäuren, die in Nüssen enthalten sind, sollten Sie eher mit einem Griff in die Studentenfutter- oder Nussmixtüte zu sich nehmen.

 

 

Weitere wertvolle Snacks

Bei den Snacks sollten Sie leichte Kost bevorzugen. Diese liegt weniger schwer im Magen und der Körper muss nicht so viel Energie zur Verdauung aufwenden. Schauen Sie darauf, dass die Snacks Reich an Vitaminen, Mineralstoffen, komplexen Kohlenhydraten und ungesättigten Fettsäuren sind.

  • Seeberger Trockenfrüche MixTrockenfrüchte
    Trockenfrüchte haben zwar einen hohen Kalorienanteil, sind durch den Wasserentzug aber reich an Nähr- und Mineralastoffen. Trockenfrüchte sind ein guter Snack für Arbeiten am PC. Die enthaltenen A-Vitamine sind gut für die Augengesundheit und schaffen einen Ausgleich zu der durch die Bildschirmarbeit ausgelöste Augenbelastung.
  • Seeberger Walnusskerne NüsseNüsse
    Nüsse enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und haben eine hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt.
  • Quark und Naturjoghurt
    Quark und Naturjoghurt sind eine gute Eiweiß- und Calciumquelle. Mit Zimt, Nüssen und Obst verfeinert ist dies eine erfrischende Mahlzeit für Zwischendurch.
  • Gemüsesticks
    Karotten, Paprika, Gurke,… als Rohkost pur verzehren oder einfach in Hummus bzw. Quark dippen. Gemüse enthält weniger Zucker als Obst und hebt somit den Insulinspiegel nicht so sehr an.

 

 

Trinken nicht vergessen – welche Getränke sind ideal?"

Unser Körper besteht etwa zu 80 Prozent aus Wasser. Wasser ist der Bestandteil unserer Zellen und die Zellen sind die Kraftwerke unseres Körpers. Unser Gehirn wird durch Wasser angetrieben. Mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr können Leistungstiefs, Müdigkeit und Kopfschmerzen vorgebeugt werden. Ein Flüssigkeitsverlust von 2 Prozent unseres Körpergewichts (entspricht 1 kg, d.h. 1 Liter Wasser, bei einer 50 kg schweren Person) kann die Leistungs- und damit einhergehende Konzentrationsfähigkeit um bis zu 10 bis 20 Prozent reduzieren. Da unser Körper nicht mehr als 200 ml Flüssigkeit auf einmal aufnehmen kann, empfiehlt es sich, häufiger kleinere Mengen zu trinken als einmal viel. Haben Sie an Ihrem Arbeitsplatz immer ein Getränk zur Hand.

 

Die kontroverse Diskussion um Kaffee

Lavazza Café CremaFür die meisten Menschen gehört eine Tasse Kaffee zu einem perfekten Start in den Tag mit dazu. Im Büro darf der ein oder andere Kaffee aber auch nicht fehlen. Neben seinem leistungssteigernden Effekt, dank des Koffeins, bringt er auch andere positive Aspekte mit sich. Eine kurze Kaffeepause mit den Kollegen fördert den kollegialen Umgang und das Arbeitsklima. Oft entstehen bei solchen inoffiziellen Meetings Ideen, die für die laufenden Projekte nicht unerheblich sind. Nach einer Kaffeepause werden zu bearbeitende Aufgaben meistens mit neuer Energie und Motivation angegangen, Leistungstiefs überwunden und die Produktivität gefördert.
Wissenschaftlich gesehen braucht das Koffein etwa 30 bis 45 Minuten bis es im Blutkreislauf angekommen ist. Die Halbwertszeit beträgt 4 bis 6 Stunden. Somit kann die Leistungskurve dank Koffein länger als zum Beispiel mit einem Traubenzucker aufrechtgehalten werden. Traubenzucker ist nur ein vorrübergehender Energie-Booster und verleiht nur einen kurzen Push.

Jacobs Kaffesahne Nicht alle sind von den Eigenschaften, die der Kaffe mit sich bringt, überzeugt. Bei einigen Menschen sind die negativen Auswirkungen im Kopf verankert. Viele argumentieren, dass man sich vom Koffein abhängig mache, da sich der Organismus bei erhöhtem Konsum mit der Zeit daran gewöhnt. Folglich sind die oben beschriebenen Effekte nicht mehr so groß. Außerdem kann der Kaffeekonsum Schlafstörungen, Nervosität und Magen-Darm-Beschwerden mit sich bringen.
Brauner Würfel Rohrzucker Fair Trade Desweiteren kommt es auch immer drauf an in welchen Mengen und in welcher Form man den Kaffee trinkt. Schwarz ist Kaffee gesünder als zusätzlich mit Zucker, Süßstoff, Kaffesahne oder Kondensmilch.

 

Alternativen zu Eistee, Limo und Co.

Zuckerhaltige Getränke wie Eistee, Limo und Energy-Drinks schmecken zwar vielen, sind aber alles andere als gute Durstlöscher. Diese Drinks sind durch den hohen Zuckeranteil nicht nur eine Kalorienbombe sondern lassen auch den Blutzuckerspiegel ansteigen.

Fruchtsäfte
Teekanne Teevariation LänderteeWenn Sie nicht nur Wasser bzw. Sprudel trinken möchten, dann mischen Sie sich doch einen Fruchtsaft. Achten Sie nur drauf, dass Sie anstatt Nektar, Fruchtsaft mit 100 Prozent Fruchtgehalt verwenden. Alternativ können Sie sich natürlich auch einen Tee kochen.

Selbstgemachte Eistees
Bereiten Sie sich einen Eistee zu Hause selbst zu und bringen Sie ihn ins Büro mit. Geben Sie Kräuter und Gewürze zu dem Wasser hinzu und lassen es ein paar Stunden ziehen. Brühen Sie zum Beispiel einen Pfefferminztee auf und geben Sie anschließend etwas Zitronensaft und frische Minzblätter hinzu. So schnell haben Sie einen gesunden Eistee ganz ohne Farb- und Konservierungsstoffe.

Zitronenwasser – der Vitamin C Booster
Pressen Sie eine frische (Bio-)Zitrone aus oder schneiden Sie diese in dünne Scheiben und geben Sie diese in einen Wasserkrug.

  • Reich an Vitamin C
  • Erfrischend
  • Wirkt antibakteriell und entzündungshemmend
  • Basische Substanz für einen ausgeglichenen Säure-Base-Haushalt

Ingwerwasser – Superheld
Ingwer ist eine Gewürzknolle und hat seinen Ursprung als Heilpflanze in China und Indien. Schon bei den asiatischen Seefahrern war er wegen seiner Wirkung gegen Reiseübelkeit und Magenschmerzen der Reisebegleiter Nr. 1.
Schneiden Sie frischen (Bio-)Ingwer in dünne Scheiben und geben Sie ihn in eine Karaffe mit Wasser.

  • Entzündungshemmend
  • Wirkt stark antibakteriell
  • Stärkt das Immunsystem
  • Lindert den Schmerz
  • Kurbelt die Verdauung an

 

 

Fazit

Den Bürosnacks für Zwischendurch sollte genügend Aufmerksamkeit geschenkt werden, denn sie haben einen großen Einfluss auf unsere tägliche Arbeitsleitung. Kleine Snacks lassen uns noch effektiver arbeiten.
Manchmal ist das Verlangen nach Süßem oder Energiedrinks wie ein innerer Kampf mit uns selbst, bei dem wir Gelüste gegenüber der Vernunft zu vitalen Snacks abwägen. Verbieten Sie sich nicht permanent etwas Süßes zu naschen, sondern gönnen Sie sich ab und zu etwas, wenn Sie einfach Lust drauf haben. Denn Süßigkeiten können Glückgefühle auslösen. Haben Sie jedoch im Hinterkopf, dass sie den Blutzuckerspiegel nur kurzzeitig anheben, süchtig machen und für die wesentlichen Volkskrankheiten verantwortlich sind. Wird es nicht zu einer Alltäglichkeit, dann freut man sich umso mehr über einen Schokoriegel und genießt bewusster. Außerdem gibt es auch zahlreiche gesunde Snacks, die sich schnell zu Hause oder in der Büroküche zubereiten lassen.