PC-Mäuse

 

Welche PC-Maus für den Büroalltag?

Die optische Maus mit zwei Tasten und einem Rad ist heute der gängige Mindeststandard. Doch die PC-Maus kann noch so einiges mehr. Ob eine ergonomische Maus für die Büroarbeit oder eine anspruchsvolle Gaming-Maus, beim Kauf gibt es so einiges zu beachten.

 

 

Unser Leitfaden

 

 

Mäuse für verschiedene Anwendungen

 

Büro-Maus – Preiswert, ohne Schnickschnack

Das wichtigste Kriterium für Büro-Mäuse ist die Ergonomie. Da die Maus tagtäglich viele Stunden im Gebrauch ist, sollten Sie Ihr Handgelenk schonen und auf eine natürliche bzw. ergonomische Form setzen, um chronische Beschwerden zu vermeiden. Achten Sie auch auf eine saubere Verarbeitung und robuste Oberfläche: Hier sind hochwertige Büro-Mäuse von Top-Marken bereits ab ca. 10 Euro erhältlich.Ergonomische Rechtshänder-Maus

Ob Sie sich nun für eine optische Maus oder eine Lasermaus entscheiden, bleibt Geschmackssache. Eine Lasermaus bietet zwar einige Vorzüge, in der Regel ist jedoch eine kabelgebundene, stabile und ergonomisch geformte optische Maus für Büro-Zwecke ausreichend. Bei den zur Verfügung stehenden Tasten gilt ebenso: Pflicht sind eine linke und rechte Maustaste sowie einem Mausrad – mehrere Tasten sind rein optional. Als praktisch erweisen sich 1-2 zusätzliche Daumentasten, die Ihnen beim Surfen die Navigation erleichtern.

 

Mobile-Maus – Genau richtig für unterwegs

Für alle Anwender, die ihre Maus häufig unterwegs nutzen, ist eine kabellose Maus ideal! Der große Vorteil von Mobilen-Mäusen ist die Verwendung auf verschiedensten Oberflächen und die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

Achten Sie beim Kauf einer Mobilen-Maus vor allem auf die Energieversorgung: Bevorzugen Sie ein batteriebetriebenes Modell oder setzen Sie lieber auf einen Akku? Häufig gilt gerade bei mobilen Geräten die Devise: Je kleiner desto besser! Gehen Sie hier allerdings lieber einen kleinen Kompromiss in Sachen Kompaktheit ein, um eine reibungslose Bedienung zu gewährleisten.

 

Gaming-Maus – Siegessicher mit präziser Technik

Die Gaming-Mäuse überzeugen mit ausgeklügelter Technologie und erfüllen gleichzeitig die Ansprüche einer ergonomischen Form. So erfreuen sich vermehrt nicht nur Gamer an den futuristischen Modellen. Spezielle Gamer-Mäuse verfügen über eine sehr hohe Auflösung und Genauigkeit der Mausbewegung. Außerdem besitzen sie hochwertige Sensoren und starke Tasten, die viele Anschläge aushalten.Gaming Maus

Gamer-Mäuse können mit bis zu 12 programmierbaren Tasten ausgestattet sein, die sich über die mitgelieferte Software belegen lassen. Zu Gute kommt dem Nutzer auch eine profilreiche Oberfläche, die Rutschgefahren verhindert. Für eine Gamer-Maus müssen Sie allerdings schon etwas tiefer in die Tasche greifen: Für hochwertige Modelle liegen die Preise bei durchschnittlich 60 Euro. Sehr preiswerte Modelle gibt es ab ca. 30 Euro – wenn Sie bereit sind, technische Abstriche in Kauf zu nehmen. Spitzenmodelle für ca. 100 Euro verfügen u. a. über verschiedene Aufsätze für die Maustasten und lassen sich in Gewicht, Form und Länge individuell an Ihre Hand anpassen.

 

 

Auf welche Eigenschaften muss ich achten?

 

Technologie

Die mechanische Maus mit einer gummierten Metallkugel gehört längst der Vergangenheit an. Der moderne PC-Nutzer entscheidet heute zwischen optischer Maus, Lasermaus, BlueTrack und Trackballs.

 

Optische Maus

Bei der optischen Maus kommt ein LED-Licht (Leuchtdiode) zum Einsatz. Sie beleuchtet die Oberfläche, auf der die Maus bewegt wird. Diese verfügt über einen optischen Empfänger, der die Reflexionen am Untergrund auffängt und verarbeitet. Ein eingebauter Prozessor berechnet laufend die verschiedenen Reflexionen und ermittelt daraus Mausbewegung und -geschwindigkeit.

 

Lasermaus

Wie der Name schon verrät arbeitet die Lasermaus hingegen mit einem Laserstrahl. Im Vergleich zur Diode bietet diese Technik eine weitaus bessere Auflösung und auch eine höhere Präzision der Mausbewegung. Entwickelt wurde die Lasermaus aber in erster Linie, weil die optische Maus nicht einwandfrei auf unstrukturierten und transparenten Oberflächen nutzbar war. Dank des Speckle-Effektes funktioniert die Lasermaus auch auf glatten Oberflächen und sorgt für hohe Kontraste.

 

BlueTrack-Maus

Die BlueTrack Technologie wurde 2011 von Microsoft vorgestellt und soll die Vorteile von optischen Mäusen und Lasermäusen vereinen. Diese Technik basiert auf einer Kombination aus blauem Lichtstrahl und einer Spiegeloptik, sowie einem neu entwickelten Bildsensor samt modernster Pixelgeometrie. Laut Hersteller werden mit dieser Technologie ein höherer Bildkontrast und die bislang größtmögliche Genauigkeit erreicht.

Die BlueTrack Technik wird durch den blauen Lichtstrahl sichtbar, der dezent über den äußersten Rand der Maus hervorleuchtet. Der blaue Lichtstrahl ist ca. viermal stärker, als bei Laser-Mäusen. Auch die Auflösung profitiert von dem größeren Strahldurchmesser: Hier erzielt der Sensor 1000 bis 4000 dpi. Dazu sollen die BlueTrack-Mäuse auf nahezu allen Oberflächen einwandfrei nutzbar sein, ob Granit, Holz oder Teppich.

 

Trackball-Maus

Trackball-Mäuse nutzen einen integrierten Ball, der die Steuerung vereinfacht und mit nur einem Finger ermöglicht. Sie sind vor allem dann ideal, wenn Sie wenig Bewegungsfreiheit zur Verfügung haben. Denn Trackball-Mäuse werden nicht bewegt, sondern stehen fest an einem Platz – zudem sind sie an die Wölbung der menschlichen Hand angepasst. So beugt der Trackball auch chronischen Beschwerden in HanTrackball Mausd- und Armgelenken vor.

Ein weiterer Vorteil ist die Nutzung auf allen Oberflächen, was auch das Mauspad überflüssig macht, da das Abtasten mittels Sensor hier wegfällt. Unter den Trackball-Mäusen gibt es verschiedene Modelle, bei denen die Position des integrierten Balles variiert. Sie können entscheiden, ob Sie die Kugel zur Steuerung lieber mit dem Daumen bedienen oder diese in der Mitte des Gerätes sitzt. Die Bedienung des Trackballs erfordert zu Beginn eine kleine Eingewöhnungsphase. Insbesondere bei Spielen und Drag-and-Drop-Aufgaben ist uneingeschränktes Arbeiten nicht auf Anhieb möglich.

 

3D-Maus

Wo eine „normale“ Maus an ihre Grenzen kommt, fängt die 3D-Maus erst an zu glänzen. 3D-Mäuse, auch SpaceMouse (von Hersteller 3DConnexion) genannt, sind speziell für die Navigation und das Arbeiten mit 3D-Inhalten konzipiert.3D Maus

Die Basis der Maus besteht aus einem „Controller“, in den die Knöpfe integriert sind und dem „Navigator“, mit dem Sie sich innerhalb Ihrer Anwendungen bewegen. Sind Sie im CAD-Bereich tätig, kann es sich lohnen neben Ihrer „normalen“ Maus einmal eine ergonomische 3D-Maus unverbindlich zu testen (Angebot der Hersteller). Etwas abschreckend ist lediglich noch der Preis: Hier müssen Sie ca. 300 Euro für das günstigste Modell investieren.

 

Anschlüsse

Beim Kauf einer Maus haben Sie die Wahl zwischen einem kabelgebundenen oder kabellosen Anschluss, Modelle mit seriellem Anschluss sind beinahe ausgestorben. Hier finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Anschluss-Möglichkeiten.

 

Kabelgebundene Maus

Kabelgebundene Mäuse verfügen heute über einen USB-Anschluss, den Sie in den USB-Port Ihres PCs oder Notebooks stecken – und schon kann es losgehen! Selten muss hier vorher noch ein Treiber installiert werden.

Bei sehr alten PCs, stecken Sie die Maus noch in eine PS/2-Schnittstelle (serieller Anschluss) – natürlich muss die Maus mit dem entsprechenden Stecker ausgestattet sein. Hierfür finden Sie allerdings auch USB-PS/2-Maus-Adapter, wenn Sie eine neue Maus an einen alten PC anschließen möchten. Wer bei PS/2 Schnittstelle nun ratlos ist: An der Rückseite des Rechners befinden sich zwei runde Schnittstellen untereinander, eine grüne für die Maus und eine violette für die Tastatur.

 

Kabellose Maus

Eine Funkmaus bzw. Wireless-Maus überträgt mittels Sender und Empfänger ein Funksignal. Der Sender ist in die Maus integriert und der Empfänger wird, wie bei der kabelgebundenen Maus, per USB am PC oder Notebook angeschlossen.

Wie weit das Funksignal reicht, hängt maßgeblich von der Übertragungsart ab. Derzeit sind Wireless-Mäuse erhältlich mit: Bluetooth, Infrarot und Kurzstreckenfunk. Der große Nachteil bei Infrarot ist: Hier muss Sichtkontakt zwischen Sender und Empfänger bestehen, sonst dringen keine Signale durch. Der große Nachteil bei Kurzstreckenfunk ist: Auch andere Geräte funken auf diesen Frequenzen, so können sehr schnell Störsignale entstehen.Speedlink-Maus mit USB-Dongle

Entscheiden Sie sich für eine kabellose Maus, empfehlen wir Ihnen eine Bluetooth-Maus. Hier ist kein direkter Sichtkontakt nötig und die Maus kann bis zu 10 Meter vom Empfänger entfernt sein. Bluetooth-Mäuse funktionieren auch ohne USB-Dongle (Empfänger), ist Ihr PC oder Notebook bereits mit einem Bluetooth-Chip ausgestattet. So sparen Sie sich den USB-Anschluss für weitere Geräte – was Ihnen vor allem bei Notebooks zugutekommt.

Hinweis: Bei Bluetooth-Mäusen mit USB-Dongle, empfiehlt sich gerade bei Notebooks ein Mini-Empfänger. So können Sie Ihr Notebook bequem mit eingestecktem Empfänger transportieren, ohne Notebook oder Empfänger zu beschädigen. Sehr praktisch sind Modelle von Hersteller Speedlink: Hier lässt sich der Empfänger in einem vorgefertigten Fach in der Maus verstauen!

 

Ergonomie

Bei ergonomischen Mäusen gibt es zwei verschiedene Bauweisen: Vertikale Mäuse und asymmetrische Mäuse. Das vertikale Design ermöglicht durch die seitlich angelegten Tasten eine natürliche Haltung und leistet Prävention vor dem RSI-Syndrom, dem sogenannten Maus-Arm. Lassen Sie Ihre Arme locker herunterhängen, zeigen Ihre

Daumen nach vorne – genau diese Haltung nehmen Sie bei der Bedienung einer vertikalen Maus ein. Bei einer herkömmlichen Maus nehmen Sie eine verdrehte Haltung zur Bedienung ein. Auch bei asymmetrischen ergonomischen Mäusen sind die Tasten schräg auf der Oberfläche platziert. So können Sie monotone Klickbewegungen reduzieren.

Bei schlichten optischen Mäusen und Lasermäusen sind viele Modelle so konzipiert, dass sie für Rechtshänder und Linkshänder nutzbar sind. Das ist bei ergonomischen Mäusen nicht der Fall: Eine ergonomische Linkshänder-Maus muss auch als solche konzipiert sein! Die Daumenmulde ist gegenüberliegend platziert und auch der Anstellungswinkel unterscheidet sich zur RechtshändMauspad mit Handgelenkauflageer-Maus.

Um Ihre Gelenke bestmöglich zu schonen, finden Sie des Weiteren Zubehör für PC-Mäuse, wie ergonomische Mauspads mit Handgelenkauflage, sowohl mit als auch ohne Gel. Diese Handgelenkauflagen eignen sich ideal für optische Mäuse und Laser-Mäuse. So geben Sie Ihrem Handgelenk eine Auszeit von den täglichen Strapazen im Büro!