Webcams

 

Webcams – zuverlässige Bildübertragung in Echtzeit

Webcams ermöglichen die Übertragung von Bildern in Echtzeit über das Internet. Ursprünglich kannte man Webcams nur für die private Videotelefonie. „Skypen“ ist der klassische Anwendungsfall für die kleinen Kameras. Heutzutage geht die Anwendung weit darüber hinaus, so sind immer mehr Webcams zu Überwachungszwecken im Einsatz. Die Kameras übertragen neben dem Bild auch Ton, je nach Modell in echter HD-Qualität.

 

 

Unser Leitfaden

 

 

Einsatzmöglichkeiten von Webcams

 

Welche Webcam für meine Anwendung?

Je nach Verwendungszweck können die Kosten deutlich variieren. Vor Anschaffung ist primär zu klären, wozu die Webcam eingesetzt werden soll. Im groben unterscheiden sich drei Anwendungsgebiete.

 

Einfacher Videochat

HD-Webcams eignen sich optimal für die einfache Videotelefonie. Sie übertragen mit einer Auflösung von mindestens 1280×720 Pixeln ein flüssigeres Bild als die Standard-Webcams mit einer Auflösung von nur 640×480 Pixel. Allerdings setzt eine Übertragung in hoher Auflösung eine ausreichend leistungsfähige Internetverbindung voraus – sowohl beim Sender als auch beim Empfänger.

Wenn nicht bereits im Monitor oder Notebook integriert, lassen sich solche Webcams einfach per USB nachrüsten. Die einfachen Webcams sind keine eigenständigen Geräte. Sie sind stets von einem netzwerkfähigen Host, näm­lich PC oder Notebook, abhängig. Ist dieser Host ausgeschaltet, lässt sich die Webcam nicht mehr nutzen.

Die Videochat-Webcams sind schon relativ preisgünstig erhältlich. Oftmals sind die Kameras auch sofort ohne weitere Treiber einsatzbereit.

 

Webcams Testsieger und Preissieger 2017: logitech C920 HD Pro und Microsoft HD 3000

 

Videokonferenz

Konferenz WebcamSoll die Webcam für Videokonferenzen mit mehreren Teilnehmern im beruflichen Umfeld eingesetzt werden, empfiehlt sich eine sogenannte Konferenz-Webcam. Diese verfügen über eine sehr hohe Videoauflösung und übertragen mehr und damit flüssigere Bilder. In der Regel sind sie mit sehr guten Mikrofonen und Lautsprechern in Form einer Freisprecheinrichtung ausgestattet. Sie ermöglichen eine Videokonferenz in Räumen mit bis zu zwanzig Mitgliedern.

 

Überwachung

Sogenannte IP-Webcams werden immer häufiger zu Überwachungszwecken eingesetzt. Sie müssen nicht an ein permanent laufendes System angeschlossen werden und können somit völlig autark betrieben werden. Auch die Software ist bereits in die IP-Webcam integriert, sodass diese für die Inbetriebnahme keinen Computer benötigt. Wie der Name schon verrät ist der Webcam eine einmalige IP zugeordnet. Dies ermöglicht jedem, der Kenntnis von der IP-Adresse hat, Zugriff auf die Webcam und kann diese konfigurieren und Live-Bilder erhalten.

IP Webcams werden zur Grundstücks- oder Innenraumüberwachung sowie zur Tier- und Wetterbeobachtung eingesetzt. Mit Infrarot-LEDs ausgestattet ermöglichen die meisten Modelle auch die Nachtsicht. Auch zur Live-Übertragung populärer Sehenswürdigkeiten wird die IP-Webcam gerne eingesetzt. Für den Einsatz im Freien empfiehlt sich ein besonders robustes Modell mit zusätzlicher Abschirmung gegen schlechte Witterungsbedingungen sowie Batteriebetrieb.

Hinweisschild VideoüberwachungHinweis: Beachten Sie das  Gesetz. Sollten Sie mit einer Kamera permanent nicht nur Ihr Grundstück beobachten, sondern auch öffentlichen Raum, müssen Sie dies kenntlich machen.

 

 

Technische Faktoren von Webcams

 

Worauf ist bei dem Kauf einer Webcam zu achten?

 

Videoauflösung

Die Videoauflösung ist der wichtigste technische Faktor einer Webcam. Selbst für die einfachste Videotelefonie wird eine Auflösung von mindestens 1280x720 Pixeln empfohlen, welche dem HD-Ready-Standard entspricht. Standard-Webcams mit einer Auflösung von nur 640×480 Pixel werden dank des technischen Fortschritts langsam aber sicher vom Markt verdrängt. HD-Webcams sind zunehmend verbreitet und stehen im Begriff, sich als neuer Standard zu etablieren. Inzwischen fällt auch das Preisniveau immer weiter ab.

 

Fotoauflösung

Die Fotoauflösung einer Webcam wird in Megapixeln erfasst. Ganz im Gegensatz zur Videoauflösung gibt es hier noch keinen einheitlichen Standard, sondern teils beträchtliche Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen. Von einem Megapixel bis zu 150 Megapixel wird auf dem Markt alles geboten. Je mehr Megapixel, desto besser ist selbstverständlich die Auflösung. Allerdings muss man sich ab einem gewissen Punkt die Frage stellen, ob eine höhere Auflösung für den entsprechenden Anwendungszweck notwendig und sinnvoll ist.

 

Bildrate

Die Bildrate gibt an, wie viele Bilder die Webcam pro Sekunde an den Bildschirm sendet und ist daher ein wichtiger Faktor für die flüssige Bildübertragung. Standardweise verfügen Webcams über eine Bildrate (fps) von 30 Bildern, welche für flüssige Videotelefonie über das Internet vollkommen ausreicht.

 

Anschlüsse

Auch die Art des Anschlusses ist für den flexiblen Einsatz ein wichtiges Kriterium. Grundsätzlich lassen sich Webcams auf drei Arten anschließen:

  • USB
  • WLAN
  • Netzwerkkabel

Wie bei jedem Endgerät, schränken Kabel den Aktionsradius erheblich ein. Ist mehr Flexibilität gewünscht, sind Webcams mit WLAN-Anschluss die ideale Lösung. Webcams für den einfachen Videochat werden gewöhnlich per USB-Anschluss an den Computer angebunden.  

 

Systemanforderungen

Um Enttäuschungen bei der Inbetriebnahme einer Webcam zu vermeiden, sollte die Kompatibilität mit dem Ausgabegerät sichergestellt werden. Windows ist nach wie vor Standard – auch unter dem neuen Windows 10 sollte es mit keiner aktuellen Webcam zu Problemen kommen. Allerdings sind nicht alle Webcams mit einem Apple-System kompatibel. Auch für Linux-Nutzer wird es schwieriger. Sie sollten sich vorher ganz genau erkundigen, ob ihr Wunschmodell geeignete Treiber mitbringt.

 

Mikrofon & Lautsprecher

Ein Mikrofon gehört zur Standardausstattung einer Webcam. Achten Sie besonders bei der Anwendung für professionelle Gruppen-Gespräche auf die Sprachqualität. Auch sprechende Personen mit großer Entfernung zum Gerät müssen gut verständlich sein. Für diesen Zweck sind Geräte mit zwei Stereo-Mikrofonen optimal.

Lautsprecher hingegen sind nicht in jedem Gerät integriert. Wird dies gewünscht, muss diese Eigenschaft beim Kauf berücksichtigt werden. Eine Vollduplex-Freisprechanlage ermöglicht es, dass Sie gleichzeitig hören und sprechen können, was ein viel natürlicheres Gesprächs ermöglicht.

 

Weitere mögliche Features einer Webcam

Webcams bieten heutzutage allerlei Features. Zu den wichtigsten technischen Faktoren gibt es noch weitere Eigenschaften, die beim Kauf einer Webcam eine Rolle spielen können:

  • Beweglichkeit der Kamera: Dreh-, Kipp- und Schwenkmöglichkeiten
  • Größe und Gewicht der Webcam
  • Montagemöglichkeiten und Halterung
  • Brennweite und Blickwinkel der Kamera
  • Autofokus des Kameraobjektivs
  • Alarm- und Bewegungserkennung
  • Steuerung über Fernbedienung oder Smartphone-App
  • Aufnahme direkt auf SD-Karten